Gekämpft und doch verloren

Hallo,

ein ganz leises Hallo. Warum? Dieser verfluchte Krebs. Gekämpft bis zum Schluß und doch verloren. Am 08.01.13 hast du für immer die Augen geschlossen. Und immer noch dieses Warum? Keine Antwort.

Siegfried, ich hoffe es geht Dir gut, da wo Du jetzt bist.

Erlöst von allem Leid. Erlöst von allen Qualen.

Wahrscheinlich sitzt Du jetzt da oben auf einem Stern, schaust herunter und denkst: “ Stell di jetzt net so an.“ Denn so kenne ich dich.

Deine Dani

Das glaubt ihr nicht!

Das glaubt ihr nicht. Das glaubt ihr wirklich nicht. Wieso auch. Ich glaubs ja selber noch nicht.

Zwick mich mal jemand in den Arm. Ok, besser nicht, das könnte mir weh tun.

Die Tochter von meiner Brieffreundin war gestern im Kino in Düsseldorf, da lief der Film von Sebastian Fitzek. Sie hatte da 2 Gutscheine. Wie habe ich sie da beneidet. Wenn ich nur nicht so weit weg wohnen würde…

Ja ich weiß, weit weg ist relativ. Aber ich mag seine Bücher.

Also, auf jeden Fall habe ich heute von meine Brieffreundin eine Sms bekommen. Nun ratet mal was sie geschrieben hat. Gigantisch. Danke Kim.

Sie hat das Buch „Das Kind“ für mich mitgenommen und hat es mit meinem Namen von Sebastian Fitzek (der persönlich da war) und seinem Regisseur signieren lassen.

Wie stark ist das denn!!!

Immer das Problem mit der Zeit

Ich weiß auch nicht, die Zeit geht rum wie nichts. Kaum ist es Montag, ist die Woche auch schon wieder um. Ist das denn nur bei mir so?

Vorletzte Woche war mein Sohn wegen einer OP im Krankenhaus. Natürlich sind wir da jeden Tag hin. Gott sei Dank hat er es gut überstanden. Wir hatten nur Probleme mit der Entlassung. Am Aufklärungsgespräch hieß es Freitag, vor der OP hieß es Freitag, nach der OP hieß es Freitag. Nur der Stationsarzt wollte nichts davon wissen. Entweder Sonntag oder Montag. Was fängt man dann mit einem sechzehn jährigen, bockigen Teenager an? Da haben wir uns dann am Samstag mal eben selbst entlassen.

Natürlich erst, nachdem wir uns über die Narbe erkundigt haben.

Alles im grünen Bereich. Es geht ihm gut.

Kennt ihr mich noch?

Ich hab euch nicht vergessen, aber bei uns war sooooooo viel los. Seit meine Schwiegermutter wieder vom Krankenhaus zurück ist, ist es ein bißchen chaotisch geworden. An dem Tag, an dem sie nach Hause durfte, hatte sie ihre Wohnung nicht mehr erkannt. Ende Februar sind wir dann zum Neurologen gegangen. Diagnose: Alzheimer.

Jetzt muß halt immer jemand da sein. Man weiß halt nie was sie so denkt.

Zum Glück hat mein Mann noch ein paar Geschwister die uns helfen. Aber man hat trotzdem noch viel zu tun.

Außerdem ist es auch eine Belastung.

Jeden Vormittag kommt eine Schwester von der Sozialstation, um den Fuß zu verbinden, da meine Schwiegermutter Wasser in den Beinen und Füßen hat.

Frühstück muß man ihr auch machen und die Tabletten geben, sonst würde sie es glatt vergessen. Immerhin kann sie noch aufstehen und man kann sich mit ihr noch unterhalten. Wenn sie auch öfters das gleiche erzählt. Aber man muß froh sein, daß es so ist wie es ist.

Ein Loblied auf alle die jemanden zu Hause pflegen.

Das Wetter

Sagt mal ist das normal? Dieses Wetter meine ich. Drunter und drüber, warm und kalt, Schnee und nicht Schnee, also das ist echt ein Durcheinander.

Irgendwie erinnert das Ganze an mein Leben. Bei uns ist mal wieder auch nicht alles so wie es sein soll.

Letzte Woche Mittwoch kam meine Schwiegermutter ins Krankenhaus, nachdem am Dienstagabend der Arzt da war. Sie hat einen offenen Fuß der zwar zugegangen ist, aber innerlich jetzt Probleme mit Entzündung und so macht. Also wurde se mal kurzerhand ins Krankenhaus überwiesen.

Außerdem war am Dienstagabend auch ein Infoabend in der Berufsschule. Da einer meiner Söhne dieses Jahr Prüfung hat und evtl. da hin möchte mußten wir uns ja dahin bemühen (eigentlich sollte ich ja zur Übungsstunde vom Gesangsverein).

Am Donnerstag war dann noch Elternabend in der bisherigen Schule. Diese Woche gibt es Zeugnisse und die Woche drauf Gespräche mit den Lehrern.

Ich kann nicht sagen, daß es mir langweilig ist.

Fazit: Wenn das alles hier normal ist, dann ist das Wetter auch normal.

Oder andersherum???         Hilfe!!!

Ich bin ein Star, holt mich hier raus!!!!!

Noch ein Gutes 2012!

Ich wünsche allen noch ein gesundes, neues Jahr 2012. Hoffe ihr seid alle gut reingerutscht. Wir in RUHE!!!

Nachdem mein Mann über Weihnachten krank war, und meine Kinder mit, ( Magen-Darm ), war ich wirklich froh darüber, daß wir Silvester und Neujahr sehr ruhig verbringen durften.

Manchmal braucht man das.

Morgen gehts dann wieder ab zur Arbeit. Der Alltag kehrt ein. Und am Montag geht die Schule wieder los. Dann kommt wieder ein Stück Normalität. Die Kinder wissen vor lauter Langeweile ja auch nicht mehr was tun. Nicht mal Schnee hatte es. So konnte mein Jüngster seine Hausaufgaben auch nicht machen: Einmal im Schnee toben.

Trotz allem wünsche ich Euch viel Gesundheit, Glück und Zufriedenheit.

Weihnachten

Ja, Weihnachten steht vor der Tür.

Toll, und ich habe wie immer jede Menge Stress. Wie kann es auch anders sein? Wenn Weihnachten auch immer so plötzlich vor der Tür steht.

Das fängt schon mit den Geschenken an. Eigentlich brauche ich nicht viel. Aber die Frage WAS? stellt sich auch bei Kleinigkeiten. Wenn man noch berufstätig ist, ist das doppelt so schwierig. Dann kommt auch noch die Zeitfrage dazu. Aber Weihnachten geht auch vorbei. Schneller als man denkt.

Aber ich hoffe, die Buchhaltung geht auch vorbei. Das war ein Irrtum, zu denken, daß wenn ich 2010 weg habe, daß es dann weniger wird. Manchmal frage ich mich, ob es ein Leben nach der Buchhaltung gibt?

Wir werden sehn.

Auf jeden Fall wünsche ich mir ruhige Weihnachten.

Euch Allen schöne Weihnachten und laßt Euch reich beschenken.